Akne bei jungen Frauen

Wenn sich mit der Pubertät die Haut bei jungen Mädchen anfängt zu verändern, sind viele erst einmal sehr unglücklich. Wo früher strahlende, glatte Gesichtshaut war, fangen jetzt Pickel an zu sprießen. Die gesamte Haut, genau so wie die Haare, wird fettiger. Wenn es dann mehr als nur ein paar kleine Pickelchen sind, die sich gut überschminken lassen, gehen diese jungen Mädchen meist zum Frauenarzt und bekommen die Pille verschrieben. Häufig ist dann nach einiger Zeit die Haut wieder gut. Ist jetzt aber wirklich alles gut ?

Warum entsteht überhaupt eine Akne in der Pubertät ? Muss man damit einfach leben, sollen die Mädchen eben die Pille nehmen oder geht es auch anders ?

In der Pubertät stellt sich der gesamte Hormonhaushalt um. Die Sexualhormone werden jetzt in sehr viel größeren Mengen gebildet, um die Umstellung des kindlichen auf den erwachsenen Körper zu ermöglichen. Die Brust fängt an zu wachsen, die Menstruation setzt ein und der ganze Körper  verändert sich. Wichtig hierfür ist vor allem das Hormon Östradiol, aber auch das Testosteron spielt eine große Rolle. Kommt es jetzt zu einem Ungleichgewicht der Hormone untereinander, kann es als unangenehme Nebenwirkung zu einer Akne kommen. Diese Akne kann von der Pubertät bis ins Erwachsenenalter anhalten. Und, natürlich sind nicht nur junge Frauen sondern auch junge Männer davon betroffen.

Meist haben die jungen Patienten schon viel an äußerlichen Mitteln ausprobiert. Vom Hautarzt gibt es meistens eine Kombination aus austrocknenden und entzündungshemmenden Mitteln. Innerlich werden dann Antibiotika verschrieben und bei jungen Frauen eben die Pille. Natürlich eine Pille mit einem hohen Östrogenanteil. All das hilft meist nur kurzfristig. Sobald die Antibiotika oder aber die Pille abgesetzt werden, flammt die  alte Akne wieder auf. Und, nicht unwichtig, sowohl Antibiotika ( so wichtig und lebensrettend sie auch sind ) wie auch die Pille haben gravierende Nebenwirkungen. Eine Dauerantibiose schädigt massiv die Darmflora und die Pille stört den gesamten Hormonhaushalt. Vor allem in einer Zeit, in der das Zusammenspiel der einzelnen Hormone noch nicht reibungslos läuft. Die Pille führt nicht selten zu Kopfschmerzen, Gewichtsveränderungen, verminderter Libido und teilweise auch depressiven Verstimmungen. Die Menstruation wird deutlich schwächer und bleibt zum Teil sogar ganz weg. Und, man darf nicht vergessen, die Pille ist heutzutage eine Art „Lifestyle-Produkt“ und hat erheblich mehr Nebenwirkungen als frühere Pillengenerationen.

Das größte Problem ist aber, dass weder Antibiotika noch Pille zu einer wirklichen Heilung  führen. Die Symptome werden nur unterdrückt und nicht selten sitzen jungen Frauen mit Mitte oder Ende zwanzig bei mir in der Praxis, die unter einer massiven Akne leiden, seit dem sie die Pille abgesetzt haben. Das Problem ist also nicht behoben, sondern häufig nur aufgeschoben.

Dabei bietet die Naturheilkunde bei Akne gute Therapiekonzepte.

Wie sieht jetzt eine solche Behandlung bei mir aus ?

Gerade bei jungen Frauen gilt es, die hormonelle Situation sehr genau zu erfassen. Häufig geben schon die geäußerten Symptome einen klaren Hinweis auf das Ursache der Probleme. Bei Verdacht auf eine massiv gestörte Darmflora lasse ich eventuell auch eine Stuhluntersuchung ins Labor schicken. Wobei meiner Erfahrung nach die Hormonsituation die entscheidenden Hinweise liefert.  Ganz besonders die anthroposophische Medizin liefert sehr gute Medikamente zur Behandlung chronischer Hauterkrankungen.

Je nach Befund werden die Hormone wieder einreguliert. Als sehr angenehme Nebenerscheinung können dabei vorher vorhandene Probleme rund um die Menstruation verschwinden. Zum Beispiel eine verstärke, verlängert oder schmerzhafte Menstruation. Prämenstruelle Kopfschmerzen bis hin zu Migräne.

Gleichzeit gilt es, die Entzündungen über entsprechende homöopathische Medikamente zum Abklingen zu bringen. Wichtig ist es aber auch, dafür zu sorgen, dass die gesamte Verdauung reibungslos läuft.

Dass bei der Ernährung Zucker und Fast-Food weggelassen werden, ist eine Selbstverständlichkeit. Aber auch hier fühlen sich die Patienten nach kurzer Zeit meistens sehr wohl und energiegeladener. Zucker und Fast-Food machen müde.

Als letzten und wichtigen Baustein sehe ich die äußerliche Behandlung an. Meiner langjährigen Erfahrung nach bietet die Firma Dr. Hauschka ( die ja zu den Wala-Heilmittelwerken gehört ) ein sehr gutes kosmetisches Akne-Konzept ( welches die Patienten selber zuhause anwenden ) an. In meiner Praxis habe ich damit bis jetzt die besten Erfahrungen gemacht.

Wenn die Behandlung wirklich konsequent durchgeführt wird, kommt es nach ca. 6 Wochen zu einer deutlichen Besserung der Haut, die sich dann immer weiter fortsetzt. Ich habe Ihnen zwei Bilder eingefügt, die mir eine Patientin zur Verfügung gestellt hat. Sie hat die Bilder in regelmäßigen Abständen selber gemacht. Bei dieser Patientin ( die 22 Jahre alt ist ) haben sich durch die Behandlung auch alle menstruationsbedingten Beschwerden verbessert oder sind ganz verschwunden.

Natürlich ist jeder Mensch anders. Die Voraussetzungen sind nicht überall gleich. Dennoch muss eine Akne kein Dauerzustand bleiben. Und, es gibt eine ganze Reihe von Behandlungsalternativen zur Pille oder Antibiotikabehandlung.

Das trifft nicht nur auf jungen Frauen zu. Bei jungen Männern ist die Thematik natürlich gleich. Nur, hier kann keine Pille verschrieben werden. Dafür werden deutlich aggressivere  äußerliche Behandlungen eingesetzt und Antibiotika für die innerliche Einnahme. Akne bei jungen Männern wird naturheilkundlich analog behandelt. Auch hier werden die Hormone reguliert, die Verdauungsdrüsen aktiviert, die Entzündungen zum Abklingen gebracht und genau die gleichen äußerlichen Kosmetika eingesetzt.

 

All das hier besprochene gilt auch für Akne im weiter fortgeschrittenen Erwachsenenalter. Akne entsteht immer auf der Basis eines hormonellen Ungleichgewichtes in Kombination mit einer Schwäche der Verdauungsorgane. Das kann bis weit in das Erwachsenenleben bestehen bleiben oder aber in den Wechseljahren neu auftreten.

Selbstverständlich kann ich Ihnen kein Heilversprechen machen. Das darf ich aus juristischen Gründen nicht, aber auch aus meinen persönlichen ethischen Gründen nicht.

Wenn Sie Fragen zu einer Behandlung haben und / oder einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie mich gerne an.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.