Eine Ritterrüstung für unser Immunsystem.

sneezing autumn female

Liebe Patienten, noch immer dominiert das Thema, SARS-COV2 oder schlicht „Corona“ die Medien. Kein Tag ohne neueste Zahlen und Entwicklungen. Obwohl wir uns inzwischen an viele Vorgaben gewöhnt und in unseren Alltag integriert haben, beherrscht dieses Virus weiterhin unser Denken und Handeln. Viele Menschen warten sehnsüchtig auf eine entsprechende Impfung und vergessen dabei leicht, dass es nach wie vor eine große Anzahl weiterer Erkältungsviren gibt, die jetzt nicht urplötzlich verschwunden sind. Und, ganz wichtig, gegen die es keine Impfung gibt und auch nicht geben wird.

Deswegen möchte ich Sie mit diesem Artikel daran erinnern, dass wir von unserem Schöpfer mit einem schlagkräftigen Immunsystem ausgestattet worden sind. Wäre dem nicht so, wäre die Menschheit schon vor längerer Zeit ausgestorben. Wir haben zwar nicht so ein phantastisches Immunsystem wie Fledermäuse, die mit so ziemlich allen aggressiven Viren belastet sind und dennoch gesund und munter durch die Luft flattern. Aber unser Immunsystem kann häufig viel mehr als wir denken. Wir müssen es nur lassen und nicht durch unsere Lebensweise massiv schwächen. Wir haben also tatsächlich einen Einfluß auf unsere Abwehrlage und sollten den dann auch tatkräftig nutzen. Je mehr man sich aber isoliert und von allen Keimen fern hält, desto weniger wird unser Immunsystem trainiert. Es geht jetzt nicht darum, sich nicht an die Hygieneauflagen zu halten oder unbedacht durch die Welt zu laufen. Es geht auch nicht darum, ein Therapiekonzept für eine Corona-Infektion vorzustellen. Bei dieser Erkrankung besteht ein Behandlungsverbot für Heilpraktiker und sie gehört selbstverständlich in die Hände von Ärzten. Aber, Händewaschen, Schutzmasken tragen und Abstand halten können uns zwar vor Infektionen mit Coronaviren schützen. Diese Maßnahmen trainieren aber nicht unsere Abwehrzellen, denn sonst würde ja niemand mehr einen Infekt bekommen. Momentan sind aber eine ganze Reihe meiner Patienten an ganz banalen grippalen Infekten erkrankt. Das ist nicht lebensbedrohlich und dennoch belastend und lästig. Deswegen gilt für mich : Hygienevorschriften einhalten und gleichzeitig das Immunsystem trainieren !

Was können Sie also direkt selber für Ihr Immunsystem tun ?

Als allererstes ist es tatsächlich wichtig, für eine gesunde Abhärtung zu sorgen. Sich immer wieder Temperaturwechseln auszusetzen. Zuhause am Morgen Wechselduschen zu machen und dann so viel wie möglich draußen zu sein. Auch wenn das Wetter ungemütlich ist. Ziehen Sie sich warm und regendicht an und haben Sie im Hinterkopf, dass sie, wenn Sie bei schlechtem Wetter draußen sind, ein „Immuntraining“ machen.

Sorgen Sie für ausreichend Schlaf. Während der Tiefschlafphasen regeneriert sich unser Immunsystem. Die meisten Menschen brauchen acht Stunden Schlaf. Auch wenn das immer wieder für Erstaunen bei meinen Patienten sorgt. Wir schlafen inzwischen eine Stunde weniger als die Menschen vor 50 Jahren. Das liegt nicht an einem veränderten Biorhythmus, sondern an einer veränderten Lebensführung. Und die tut uns nicht gut.

Sorgen Sie für einen guten Vitamin D Spiegel. Lassen Sie Ihren Vitamin-D Spiegel beim Arzt testen und substituieren Sie bei einem Mangel entsprechend. In unseren Breitengraden hat so gut wie niemand im Winter einen ausreichenden Vitamin D-Spiegel. Sie können aber auch unbedenklich 3.000 IE eines gutes Vitamin D3 Präparates nehmen. Die allgemein empfohlenen 1.000 IE sind häufig deutlich zu wenig.

Sorgen Sie für eine ausreichende Zufuhr von Zink ( z.B. Unizink oder Zinkorot ) und Vitamin C. Besonders bei Vitamin C nicht als billige Ascorbinsäure sondern in biologischer Form, also mit allen sekundären Pflanzenstoffen. Der Saft der Acerolakirsche enthält große Mengen an natürlichem Vitamin C ( z.B. von Schoeneberger Frischpflanzensaft) . Echinacea purpurea ist ein bewährtes Mittel zu Stärkung des Immunsystems. Bei einem akuten Infekt ist es häufig nicht mehr ausreichend wirksam, sehr wohl aber kurmäßig zur Vorbeugung ( z.B von Ceres Echinacea Urtinktur ).

Vergessen Sie nicht Ihren Darm ! Ein alter naturheilkundlicher Spruch besagt: die Wiege der Gesundheit liegt im Darm. Dabei geht es nicht nur um die Darmflora oder wie man heute sagt, das „Mikrobiom“ sondern vor allem um den Zustand der immunkompetenten Abwehrzellen auf der Darmschleimhaut. Eine ausführliche Stuhldiagnostik bringt hier Klarheit und dann die entsprechenden Therapiemaßnahmen. Ich halte absolut nichts von pauschalen „Darmkuren“ oder „Symbioselenkungen“. Sie gehen meist nach dem Gießkannenprinzip vor und sind dadurch letztendlich häufig deutlich teurer. Wenn Sie z.B. ausreichend Escherichia Colis haben, brauchen Sie kein Mutaflor, Symbioflor 2, Rephalysin oder ähnliche Präparate. Haben Sie allerdings einen massiven Mangel in diesem Bereich, was dann häufig zu einem geschwächten Immunsystem führt, sind diese Medikamente angezeigt und auch sehr wirksam. Also, es macht mehr Sinn, einmal das Geld für eine vernünftige Stuhldiagnostik auszugeben und daraufhin dann ein individuell zugeschnittenes Therapiekonzept zu bekommen. Wobei ich nichts von einer Stuhldiagnostik halte, die alle Keime bis ins allerletzte darstellt. Das ist häufig sehr teuer und ändert auch nichts an dem nötigen Therapiekonzept.

Unterstützen Sie Ihre Nebenniere und sorgen damit für einen ausbalancierten Cortisolspiegel. Eine ganze Reihe von Pflanzen werden als sogenannte Adaptogene bezeichnet. D.h. sie passen die Reaktion des Körpers an die äußeren Anforderungen und Stresssituationen an. Zu diesen Pflanzen gehören unter anderem Ginseng, Rosenwurz, Taigawurzel, Cistrose aber auch Holunder oder Süßholzwurzel. Ein gestresster, erschöpfter Körper ist deutlich anfälliger für krankmachende Keime. Also, Erschöpfung bahnt den Erregern den Weg in den Körper.

Sorgen Sie regelmäßig für eine Entgiftung und Entlastung Ihres Stoffwechsels. Auch wenn die Schulmedizin nichts von dem Thema „Entgiftung“ hält, so ist es ein Jahrhunderte altes Thema in der Naturheilkunde. Wenn sich etwas über Jahrhunderte in der Volksmedizin und Naturheilkunde hält, so liegt es daran, dass Menschen einfach gute Erfahrungen damit machen. Wenn Sie zweimal im Jahr für einige Wochen Ihre Leber, Niere und Lymphe in ihrer ausleitenden Tätigkeit durch entsprechende Heilpflanzen unterstützen, werden Sie es schlicht und einfach persönlich merken.

Ziehen Sie Ihrem Immunsystem eine Art „Ritterrüstung“ an, in dem Sie jeden Morgen 10 Globuli Meteoreisen nehmen. Die darin enthaltene Eisenverbindung sorgt für ein schlagkräftigeres Immunsystem. Sollten sich doch Anzeichen einer Erkältung bemerkbar machen, können sie das Meteoreisen einfach deutlich höher dosieren. Vier bis fünf mal täglich 10 Globuli.

Haben Sie immer folgende Medikamente im Haus :

Infludo Tropfen oder Infludoron Globuli, beides von der Weleda. Ein extrem gutes Mittel bei Erkältungen und grippalen Infekten. In Tropfenform für Erwachsene und in Globuliform für Kinder ( sogar Säuglinge ) und sensible Erwachsene.

Echinacea Mund- und Rachenspray von der Wala. Ein sehr bewährtes Medikament bei entzündetem Rachen und Mandeln. Es wird direkt in den Hals gesprüht.

Solunat Nr. 15 ( früher unter dem Namen Pulmonik ). Meiner Erfahrung nach eines der besten Mittel bei Husten. Am besten die Tropfen direkt in einen Hustentee nehmen. Thymiantee bei trockenem Husten, Spitzwegerich bei schleimigem Husten.

Weleda Bronchialbalsam zum äußerlichen Einreiben im Brustbereich und zum Inhalieren.

Lindenblütentee für Schwitzkuren, wenn es Sie doch erwischt hat oder kurmäßig als eine Art „Saunaersatz“.

Kupersalbe rot für abendliche Fußeinreibungen, wenn Sie ständig unter kalten Füßen leiden.

Gute Bücher auf Vorrat, wenn man doch ein paar Tage im Bett verbringen muss.

Humor, denn er hilft uns, Abstand zu den Dingen zu bekommen.

Zum Schluss, eine gute Portion Gottvertrauen. Wenn wir im Kopf und im Herzen behalten, dass wir nicht das Maß aller Dinge sind und alles kontrollieren können, sondern darauf vertrauen, von einem liebenden Schöpfer behütet zu werden, kann dies uns mehr Gelassenheit geben. Das hilft nicht nur unserem Herzen sondern auch unserem Immunsystem.

Bleiben Sie behütet und gesund.

I

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.